stARTcamp Linz
Beitragsformat

Kulturfinanzierung: Nicht nur auf dem stARTcamp Linz ein Thema

3 Kommentare

Eigentlich wollte ich ja schon lange über das stARTcamp in Linz schreiben, aber da ich in den letzten Wochen viel unterwegs war und es auch einige Feiertage gab, hatte ich nicht die nötige Ruhe, um meine Eindrücke von der stARTcamp-Premiere in Oberösterreich wiederzugeben. Bevor ich mich mit den Inhalten beschäftige: Ein großes Dankeschön geht an Wolfgang Gumpelmaier, der für diese Veranstaltung mit dem Wissensturm nicht nur eine tolle Location gefunden, sondern auch sonst alles perfekt organisiert hat.

„Kulturfinanzierung“ lautete die thematische Vorgabe für den Tag, das Ergebnis der Sessionplanung konnte sich sehen lassen:

Sessionplanung stARTcamp Linz

Natürlich stand die Frage nach neuen und erfolgsversprechenden Finanzierungsoptionen im Vordergrund und natürlich ging es dabei auch um Crowdfunding. Aber nicht nur. Auch EU-Förderungen waren ein Thema oder die Frage, welchen Wert Kulturarbeit hat und ob die Genossenschaft eine geeignete Rechtsform dafür ist? Natürlich muss es bei einem stARTcamp auch um Social Media gehen, passend zum Thema diskutierten wir über den Wert eines Likes und die richtigen Kennzahlen.

Ob ein Like einen Wert besitzt, hängt letzten Endes von den Zielen ab, die man sich gesteckt hat. Oft ist es aber umgekehrt, die Überlegungen gehen eher in Richtung der Frage, welche Kennzahlen es gibt und ob sie sich verwenden lassen. Viele haben mittlerweile verstanden, dass es nicht reicht, nur Impressions, Likes und Kommentare zu zählen. Aber was ist die Alternative? Vielleicht die „7 Must Track Metrics for Inbound Marketing„? Natürlich klingt es vernünftig, jede Woche nachzusehen, wo man mit den gewählten Keywords im Suchmaschinenranking zu finden ist. Angenommen, wir landen damit ganz vorne im Ranking, was passiert dann und was sagt uns das? Ziele sind Mangelware und so landen wir dann doch schnell wieder bei den Fans- oder Followerzahlen.

Wichtig können die sein, wenn es um das Thema Crowdfunding geht. Dass es dafür der Unterstützung durch die eigene Community bedarf, wissen wir mittlerweile. Aber was muss ich tun, damit sie sich für mich engagiert? Die Antwort fällt meist ernüchternd aus: Wir wissen es nicht, weil wir uns davor scheuen, mit Daten zu arbeiten und Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Vielleicht lässt sich diese Scheu überwinden, wenn sich ein Modell durchsetzt, das Crowdfunding und Sponsoring miteinander verbindet.

Die Bank Austria verteilt ihre aktuell 110.000 Euro nicht einfach nur im Rahmen des Kunstpreises an drei oder mehrere Preisträger, sondern verbindet ihn mit einem Crowdfundingprozess, an dessen Ende ausgewählte Projekte ein Drittel der Finanzierungskosten von der Bank erhalten. Aber was erkläre ich das lange. Dieses Video macht deutlich, worum es geht und wie der Prozess abläuft:

Auf diese Weise lässt sich die Summe, die den verschiedenen Projekte zugute kommt, verdreifachen, der Hebel wird durch die Kampagne vergrößert und führt dazu, dass mehr Geld in die Vorhaben fließt. Für mich führt die Kombination von Sponsoring und Crowdfunding zu einer Win-Win-Situation, denn es profitiert auf der einen Seite der Sponsor, der aber im Rahmen dieses Modells nicht nur mehrere Projekte unterstützt, sondern – zumindest derzeit – auch eine recht große Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann. Machen das alle, wird vermutlich kein Hahn danach krähen. Doch halt, der Kunst- und Kulturbereich, denn dank der Hebelwirkung fließt in diesem konkreten Fall die dreifache Summe in die Projekte. Aber nur, wenn es gelingt, zwei Crowdfundingkampagnen erfolgreich durchzuführen und die finanziellen Ziele zu erreichen, nämlich jeweils ein Drittel der benötigten Gesamtsumme.

Der Nachteil: Die Kultureinrichtungen haben es in diesem Fall nicht mehr in der Hand, mit einzelnen Sponsoren zusammen zu arbeiten. Das Unternehmen bestimmt den Ablauf und die „Fans“ entscheiden, welche Kampagnen erfolgreich sind und das Geld des Sponsorgebers erhalten.

Der Vorteil: Crowdfunding ist mehr als nur ein Finanzierungsinstrument und verbindet die Bereiche Kulturfinanzierung und Marketing miteinander. Profitieren werden die, denen es gelingt, ihre Communitys zu aktivieren und auf unternehmerisches Handeln beziehungsweise Marketing zu setzen. Und dafür braucht es auch wieder Kennzahlen, Kennzahlen, mit denen heute viele noch nicht arbeiten wollen.

 

3 Comments Join the Conversation

  1. Servus Christian, finde es ja gut, dass das mögliche Modell „Kultur” Genossenschaft im Themenkreis angekommen ist und falls von Interesse kann ich dazu auch gerne mal wieder innerhalb eines Webinars einige Erfahrungen dazu einbringen. Da ich eher der Typ bin, der im überschaubaren, regionalem Umfeld die „KulturMacht” sieht, sollten eigentlich gegebene Formen nicht nur im Sozialen, sondern verstärkt und hierzu ist noch die „KulturMacht” gefordert, auch auf die Kultur ausgeweitet werden. Dazu muss man aber bei „seiner” Bank bzw. Geldinstitut aufschlagen.
    Man muss noch Arbeit dazu leisten – Kultur(Förderung) in dieses System mit zu verankern.
    In D gibt es das System der VR-Banken, das die VR-Banken meist gar nicht selber kennen, das das regionale Crowdfunding für kleine und mittlere Projekte unterstützt.
    „Warum einen Umweg gehen, wenn es eine Abkürzung gibt.”
    Die Plattform steht den VR-Banken zur Verfügung. Jede teilnehmende Bank ist Betreiber der Plattform für Ihre Region. Vorteile:
    • erweiterte Stärkung des Regionenbezugs
    • Beteiligungsmodell für Interessierte an regionalen Entwicklungen
    • aktive Partizipation mit Rückgabecharakter
    • Imagegewinn für die Betreiber
    • Abfederung von partiellen Anfragen zu Sponsoring
    • Rechtliche Vorgaben und Notwendigkeiten sind gegeben
    • Regionalfond (ca.25k Euro) kann eingebunden werden u.v.m.
    Und jetzt kommt es: Man kann dem bereitwilligen Betreiber (Bank) als Kulturinstitution auch seine Kompetenzen anbieten. Aber das hat dann was mit Kennzahlen zu tun und da wird ja noch nicht darüber gesprochen.😉

    Gefällt mir

    Antworten

  2. @ernst: Ja klar, die KulturMacht wird aber nicht verliehen, sondern muss erarbeitet werden. Es wartet vermutlich niemand darauf, also heißt es: an die Arbeit!

    Die Zusammenarbeit mit den VR-Banken leuchtet mir ein, allerdings finde ich dort keine Infos zum Thema Crowdfunding. Wie funktioniert dieses Modell? Oder habe ich das missverstanden und es existiert noch gar nicht?

    Gefällt mir

    Antworten

  3. Crowdfunding wird in der Zukunft immer mehr ins Gespräch kommen. Es ist eine fantastische Möglichkeit, auch als Kleinanleger zu investieren.

    Gefällt mir

    Antworten

Leave a Reply

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s