Beitragsformat

Das Social Web: eine „user hijacked World“

3 Kommentare

Eigentlich wollte ich in diesem Beitrag über Xing und seinen neuen Newsfeed schreiben. Dort haben Sie jetzt auch die Möglichkeit, Statusmeldungen zu veröffentlichen, die andere kommentieren bzw. bewerten können. Wenn Sie das an Facebook erinnert, dann liegen Sie richtig. Der Newsfeed geht in eine ähnliche Richtung, nur ist die Sache zumindest im Anfangsstadium noch etwas unübersichtlich. Zum Beispiel erfahre ich nicht, wenn jemand eine meiner Statusmeldungen kommentiert, was die Interaktion etwas mühsam gestaltet. Aber Facebook ist ja auch nicht an einem Tag erschaffen worden…

Aber bevor ich dazu kam, mehr über Xing zu schreiben, stieß ich auf die folgende Präsentation:

Sie beschreibt auf wunderbare Weise, wie sich in den letzten Jahren ein Internet entwickelt hat, in dem die UserInnen das Sagen haben. Wer davon profitieren will, muss nur diese vier Fragen beantworten:

  1. „Can you make it (Anmerkung: das Internet) more adaptable?
  2. Can you make it more useful?
  3. Can you make it more surprising?
  4. Can you give it away?“

Viele Social-Media-Plattformen funktionieren genau nach diesem Prinzip, zum Beispiel Posterous. Sie machen die Bühne für die UserInnen frei und warten ab, was passiert. Nach diesem Prinzip hat Xing nun den Newsfeed eingeführt. Eine neue Bühne, die es zu nutzen gilt. Wie, das wissen wir alle noch nicht. Aber die Bühne wird genutzt, wie auch immer.

Mein nächster Gedanke war: lässt sich dieses Prinzip auch auf den Kunst- und Kulturbereich übertragen? Was ist, wenn Kulturbetriebe versuchen, diese Fragen zu beantworten? Können ihre Angebote eine Hilfe sein in einer „user hijacked world“?

3 Comments Join the Conversation

  1. also gestern war die firmenführung am eday und mit einer gtuen idee zurück gekommen, wie unsere firma in FB in konsumentenkontakte starten kann … dein post dazu gibt mir ja eher zu denken: ich find die vier punkte super!!! aber ich hab jetzt mal so spontan nicht das gefühl, dass wir da ein teil von sind oder werden können …

    Gefällt mir

    Antworten

  2. @kat.P: ja, das ist der Knackpunkt. Die Frage ist, was Facebook bringt, wenn man sich nicht an diesen vier Punkten orientiert? Was macht ein Unternehmen sonst auf Facebook? Klassische Werbung?

    Ich erlebe dieses Problem des öfteren und kann auch verstehen, dass das nicht so einfach ist. Wir erleben hier einen Paradigmenwechsel und nicht einfach nur die Möglichkeit, einen neuen Kommunikationskanal zu bespielen.

    Was war denn die gute Idee?

    Gefällt mir

    Antworten

Leave a Reply

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s