Beitragsformat

pptPlex: ein kleines Tool bringt Leben in die Powerpoint-Folien

8 Kommentare

Wer kennt sie nicht, die Powerpoint-Präsentationen, auf deren Folien in kleiner Schrift endlos viel Text aufgelistet ist? Da ist es dann von Vorteil, wenn der Vortragende den Text vorliest, denn gut lesbar sind die Folien nicht. Als vor einiger Zeit Prezi auf den Markt kam, brachte das gehörigen Schwung in die Folienwelt. Präsentationen wie diese hier zeigen, dass Prezi eine Dynamik in den Präsentationen entstehen lässt, die wir von Powerpoint, der Nummer eins im Bereich der Präsentationssoftware, nicht kennen.

Was unterscheidet Prezi von Powerpoint? Zum einen ist der Vortragende nicht mehr starr an die Reihenfolge der Folien gebunden. Zweitens besteht die Möglichkeit, eine Folie zu zoomen, was natürlich eine feine Sache ist, wenn man eine vollgepackte Tabelle vor sich hat, deren Zahlen man kaum entziffern kann.

Schon vor längerer Zeit hat Microsoft mit einem Add-on experimentiert, das Powerpoint ähnlichen Schwung verleiht. pptPlex funktioniert ähnlich und erlaubt es einem wie bei Prezi, einzelne Folien zu zoomen und bei Bedarf zwischen verschiedenen Folien hin und her zu springen. Beim ersten Test war ich noch ziemlich skeptisch, vor allem weil es anfangs nicht so ganz einfach ist, flüssig zwischen den Folien zu wechseln und  es beim Zoomen nicht zu übertreiben. Jetzt aber habe ich so allmählich den Dreh raus und deshalb steht pptPlex bei meinen Vorträgen auf der stARTconference eine erste Bewährungsprobe bevor. Wobei ich ehrlicherweise sagen sollte: mir steht die Bewährungsprobe bevor, denn das Add-on funktioniert klaglos. Wenn etwas schiefgeht, dann liegt es an mir.

Eine große Hilfe bei der Strukturierung der Präsentation bietet die Möglichkeit, sie in Abschnitte aufzuteilen. Der Screen hier zeigt nicht eine einzelne Folie, sondern so einen Abschnitt, der in diesem Fall mit „Über mich“ überschrieben ist:

Der Abschnitt enthält fünf Folien, die man mit Hilfe der Maus einzeln anklicken und durch das Mausrad vergrößern oder verkleinern kann. Mir hat es großen Spaß gemacht, die Präsentationen zu erstellen. Jetzt hoffe ich, dass der Spaß beim Zuschauen ebenso groß ist.

PS: nachdem es morgen Richtung Duisburg geht, bitte ich es mir nachzusehen, wenn ich diese Woche nicht allzu viele Blogposts schreiben werde. Ich fürchte, dazu reicht die Zeit nicht. Einen Bericht von der stART10 wird es aber auf alle Fälle geben.

8 Comments Join the Conversation

  1. Ja, die stART naht. Und wie! Ich freue mich darauf, Euch dort zu sehen.

    pptplex muss ich mal an meinem windows Rechner im Büro ausprobieren. Zur stART bringe ich mein macbook mit und nutze Keynote für meine Präsentation. Darin kann ich zwar Übergänge etwas aufpeppen, werde es aber wohl bei klassischen Übergängen belassen.

    prezi finde ich übrigens super, aber dann doch etwas langwierig bei der Erstellung.

    Alexander

    Gefällt mir

    Antworten

  2. @Alexander: bald ist es soweit.🙂 Ich habe gehört, Du hast die Zooners-Premiummitgliedschaft gewonnen, Gratulation! Mal sehen, ob ich Deine „Visitenkarte“ finde und auf die stARTseite ziehen kann.

    Prezi braucht etwas Einarbeitungszeit, aber wenn man dann ein Gefühl dafür bekommen hat, dann ist das ziemlich genial. Aber ich muss sagen, pptPlex steht dem nicht groß nach, das ist schon auch ein feines Tool.

    Gefällt mir

    Antworten

  3. Wie? Du hast keine Beiträge für dieses Blog vorgeschrieben und terminiert und wirst von der stART10 auch nicht live-bloggen?😉
    Ich bin mir sicher, dass es auch ohne pptPlex Spaß machen wird, dir zuzuhören. Auf das Feedback bin ich aber trotzdem gespannt.
    Dir eine gute Anreise und bis bald in Duisburg!

    Gefällt mir

    Antworten

  4. Zufällig habe ich auch vor zwei Wochen pptPlex entdeckt. Klasse!

    Man sollte sich nur über drei Einschränkungen bewusst sein:
    – keine Animationen
    – funktioniert erst ab Powerpoint 2007
    – funktioniert nicht im Powerpoint-Viewer

    Viel Spaß in Duisburg!

    Gefällt mir

    Antworten

  5. @Doro: ja, ich finde es ganz gut, man muss sich allerdings etwas daran gewöhnen und eine Maus zur Hand haben, wenn man zwischen den Folien springen will. Das ist über die Tastatur etwas mühsam. Ansonsten hat es mir Spaß gemacht es zu verwenden. Unmittelbare Reaktionen darauf habe ich keine bekommen…

    Ich drück Dir aber auf alle Fälle für Freitag die Daumen! Mit oder ohne das Tool.😉

    Gefällt mir

    Antworten

Leave a Reply

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s