Beitragsformat

Kunst und Kultur: Brüssel fördert Kooperationsprojekte mit dem Libanon

2 Kommentare

Mit diesem Beitrag kann ich gleich an den gestrigen Treffpunkt KulturManagement (die Aufzeichnung gibt es hier) anschließen, der seit einem Vierteljahr als Kooperation von Kulturmanagement Network, Projektkompetenz.eu und der stARTconference läuft. Es gibt nämlich, was Fördergelder aus Brüssel angeht, nicht nur das klassische Kulturförderprogramm, sondern zahlreiche Alternativen. Nur finden muss man sie halt und da sind die Newsletter der Cultural Contact Points in Deutschland und Österreich eine wertvolle Hilfe. Im aktuellen Newsletter habe ich den Hinweis auf ein sehr interessantes Förderprogramm entdeckt, in dessen Rahmen kulturelle Kooperationsprojekte mit dem Libanon unterstützt werden.

Wahrscheinlich macht es jetzt keinen Sinn, extra ein Projekt zu konzipieren und sich dann Partner im Libanon zu suchen. Aber es gibt sicher einige Kultureinrichtungen, die so eine Idee bereits haben und auch über Kontakte im Libanon verfügen. Und für die kann das die Chance sein, das eigene Projekt mit Hilfe von Fördergeldern aus Brüssel finanzieren und umsetzen zu können.

Alle wichtigen Informationen sind in diesem Fall auf der Website der Delegation der Europäischen Union in der Republik Libanon zu finden. Zum Beispiel, dass die Frist zur Abgabe des Förderantrags am 31. August um 15.30 endet. Mindestens ebenso wichtig sind der Leitfaden, in dem man erfährt, was konkret gefördert wird und welche Förderkriterien einzuhalten sind und natürlich die ganzen Unterlagen selbst, die ich hier als Zip-Datei abgespeichert habe, damit Sie auch nach dem Ende der Ausschreibung auf die Antragsunterlagen zugreifen können. Zu wissen, wie solche Unterlagen aussehen, ist manchmal ganz hilfreich.

Zwei Ziele verfolgt dieser Call laut Leitfaden, nämlich

  • „dialogue and exchange between cultures and civilisations,
  • the promotion of mutual understanding and the rapprochement between people through cultural and artistic
    exchanges.“

Zur Verfügung stehen insgesamt 90.000 Euro, pro Projekt gibt es mindestens 15.000 und höchstens 30.000 Euro, wobei dieser Betrag 85% des gesamten Projektbudgets nicht übersteigen darf. Das heißt, im ungünstigsten Fall werden nur drei Vorhaben unterstützt. Unter diesen Voraussetzungen ein Projekt zu entwickeln und Partner zu suchen, wäre unsinnig, zu hoch ist das Risiko, eine Absage zu bekommen.

Zwar könnten Sie laut dieses Leitfadens theoretisch das Vorhaben auch ohne Partner vor Ort durchführen, in der Praxis wird das aber schwierig bis unmöglich sein, weshalb auch von dieser Variante abgeraten wird. Da dies ein sehr spezielles Programm ist, erspare ich mir die weiteren Details. Falls Sie einen Antrag stellen wollen, finden Sie sämtliche Informationen im Leitfaden.

Falls Sie Kontakte zu kulturellen Einrichtungen in den umliegenden Ländern haben, z.B. Jordanien, Gaza, etc., werfen Sie einen Blick auf die Unterlagen, denn die Antragsformulare weisen meist eine recht ähnliche Struktur auf. Für die Europäische Union ist diese Region sehr wichtig und daher gibt es immer wieder solche speziellen Ausschreibungen. Man muss nur von ihnen erfahren.😉

2 Comments Join the Conversation

Leave a Reply

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s