Beitragsformat

Für Inhalte bezahlen?

5 Kommentare

Als ich zur Schule und später zur Uni ging, kaufte ich mir Schallplatten bzw. überspielte mir mangels eines entsprechend hohen Budgets die Platten anderer auf Kassette. Danach kam die CD und anschließend die ganzen Filesharing-Geschichten. Im nun zu Ende gehenden Jahr habe ich für Musik keinen Cent ausgegeben. Dank der zahlreichen Online-Angebote ist das nicht nötig. Hinzu kommt, dass ich dank Plattformen wie Mixcloud, Soundcloud oder Jamendo ständig Neues entdecken kann.

Diese Entwicklung wird von einigen Branchen zum Anlass genommen, mir als Kunden „vorzuwerfen“, dass ich heute nicht mehr bereit sei, für Inhalte zu bezahlen. Dazu wird noch die Moralkeule geschwungen, denn, so die Argumentation, nun könne man die Produzenten dieser Inhalte nicht mehr entsprechend bezahlen.

Aber haben wir überhaupt jemals für Inhalte bezahlt? Joachim Dreykluft glaubt da nicht daran und erläutert seine Sichtweise im FTD-Artikel „Zukunft der Zeitung: Bezahlen Sie für diesen Inhalt?„. Er ist der Überzeugung, wir als in diesem Fall LeserInnen einer Zeitung bezahlen nicht für die Inhalte, sondern eher für Produktion und Distribution. Bei sinkenden Kosten heißt das, unsere Bereitschaft zu zahlen sinkt entsprechend. An dieser These ist was dran, denn warum sonst ist die Zahlungsbereitschaft beim Online-Empfang von Inhalten auf mobilen Endgeräten höher als auf unserem Desktop am Schreibtisch? Für die Möglichkeit, die Inhalte auf unserem mobilen Endgerät an jede Ort abrufen zu können, scheinen wir bereit zu sein, mehr Geld auszugeben als für die Bereitstellung am PC.

Ehrhardt F. Heinold, über dessen Blog zum Publishing-Business ich auf diesen Artikel gestoßen bin, überträgt die Forderung Dreyklufts, die Printmedien müssten wieder mehr Kontrolle über die Distributionskette bekommen, um Geld verdienen zu können, auf die Verlage. Warum überlassen sie den Markt der mobilen Lesegeräte anderen, fragt er sich.

Ich finde diesen Ansatz, wir bezahlen eher für die Distribution und nicht so sehr für die Inhalte, sehr interessant und stelle mir die Frage, ob das das auch für den Kunst- und Kulturbereich gilt? Nehmen wir als Beispiel die Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker. Zahlen wir da (vor allem) für die Inhalte oder die Möglichkeit, die Konzerte live auf dem eigenen Bildschirm in der entsprechenden Qualität erleben zu können?

Ähnlich verhält es sich mit der Kombination Städtereise und Kultur, d.h. wir zahlen dafür, um z.B. an einem Wochenende nach Wien zu fahren und dort in die Oper zu gehen. Zwar ist der Opernbesuch dann der Anlass für die Reise. Der Hauptanteil der Kosten fällt aber dann für Reise und Hotel an.

Vielleicht sollten sich Kunst- und Kultureinrichtungen verstärkt darum kümmern, wie die eigenen Distributionsketten aussehen? Unter Umständen lassen sich hier neue und interessante Wertschöpfungsketten entwickeln, an deren Ende dann auch für die Kulturbetriebe neue Einnahmequellen stehen. Zumal der Druck durch die leeren Kassen der öffentlichen Hand weiter zunehmen wird.

5 Comments Join the Conversation

  1. Pingback: Nur geringe Akzeptanz für Paid Content - fuellhaas.com - Online Reputation Management, Personal Branding und Social Media

  2. Natürlich haben wir bisher auch für die Inhalte bezahlt. Jedoch zusätzlich noch um einigs mehr für Produktion und Vertrieb.

    Dein Beispiel mit dem Livestream der Berliner Philharmoniker: Man zahlt, denke ich, hauptsächlich für die Exklusivität und die Qualität des Inhaltes.

    Und genau dies ist auch wieder ein Paradebeispiel für Paid Content: Der Kulturbetrieb kann sich dank digitaler Netztechnologien mit deren Infrastruktur selbst direkt vermarkten und Zusehern ein grandios skalierfähiges (=massgeschneidertes) Nutzungsangebot bereitstellen.

    Einzigartige Chancen und Möglichkeiten.

    Gefällt mir

    Antworten

  3. @Klaus Wolfrum: Klar zahlen wir schon heute für Inhalte, aber diese Inhalte finanzieren sich nicht immer auf diese Weise. In den Printmedien ist es der Anzeigenverkauf, der für die notwendigen Einnahmen sorgt.

    Beim Livestream der Berliner Philharmoniker wurde eine neue Wertschöpfungskette erarbeitet. Wir können die Konzerte in hoher Qualität vor dem eigenen Bildschirm genießen. Die Met geht einen anderen Weg und bietet Liveübertragungen in ausgewählten Kinos an. Der Unterschied zu den Berliner Philharmonikern: hier kommen die Kinos als Partner mit ins Boot. Auch das scheint sich prächtig zu entwickeln.

    Um genau solche Ansätze geht es. Ob man das Produkt dann alleine oder in Kooperation anbietet, spielt, wenn man den finanziellen Aspekt mal außer Betracht lässt, keine Rolle.

    Gefällt mir

    Antworten

Leave a Reply

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s