Beitragsformat

David Crawford: „Dance to the Radio“

Schreibe einen Kommentar

Sich im Internet treiben zu lassen, ist häufig eine sehr spannende Sache. Auf diese Weise bin ich auch auf David Crawford und seine Seite Stop Motions Studies gestoßen.

Stop Motion Studies

Eines seiner vielen wirklich sehens- und teilweise hörenswerten Projekte ist „Dance with the Radio„.

„This project consists of a series of three Web-based music videos for music written by the legendary 80s post-punk band, Joy Division. The imagery was selected by keyword. Each video is then generated out of 50 images that are algorithmically sequenced every time a video is played. This produces over 100, 000, 000, 000, 000, 000, 000, 000, 000, 000, 000, 000, 000, 000, 000, 000, 000 potential sequences and suggests that every possible montage will never be seen“,

schreibt Crawford in der Einleitung. Die Mischung von Musik und Fotos ist beeindruckend, ich habe mir die drei Tracks nun schon ein paarmal angehört und bin fasziniert über die unterschiedlichen Bildfolgen, die trotzdem immer wieder perfekt zur Musik passen.  Joy Division ist für mich eine wirkliche (Wieder)-Entdeckung.

Das traurige an der Geschichte: David Crawford ist gestorben, heißt es auf Networked_Performance, einem Blog, auf das ich via eCulture Factory gestoßen bin und das sich als Forschungsblog versteht, „that focuses on emerging network-enabled practice“.

„David recently received a PhD in Digital Representation from the Faculty of Fine, Applied and Performing Arts at Göteborg University, Sweden“,

heißt es dort.

„He studied film, video, and new media at the Massachusetts College of Art and received a BFA in 1997. In 2000, his Light of Speed project was a finalist for the SFMOMA Webby Prize for Excellence in Online Art. In 2003, Crawford’s Stop Motion Studies project received an Artport Gate Page Commission from the Whitney Museum of American Art, an Award of Distinction in the Net Vision category at the Prix Ars Electronica, and became part of the public collection of the Moderna Museet in Stockholm (SMS – Series 6). In 2004, he received an MSc from Chalmers University of Technology and taught at The School of the Art Institute of Chicago.“

Schade, ich hätte David Crawford gerne unter anderen Umständen kennengelernt.

Leave a Reply

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s