Beitragsformat

„Wie verkaufen Sie Kundennutzen?“ PR-Doktor Kerstin Hoffmann veranstaltet ihre erste Blogparade

1 Kommentar

Obst und Gemüse
© Gerd Altmann; Photoopia

Viele von Ihnen werden Ihr Obst und Gemüse auf einem Markt kaufen. Aber warum kaufen Sie es dort und nicht in einem Supermarkt? Der ist in der Regel näher, hat länger offen und bietet meist günstigere Preise. Wo liegt der Kundennutzen, also der

„von einem Kunden mit dessen Kaufentscheidung tatsächlich wahrgenommene Nutzen“,

wie es auf Wikipedia heißt. Dort findet sich auch noch der folgende Satz:

„Es gilt: Ein Kunde entscheidet sich unter Wettbewerbsbedingungen immer für den Anbieter, der ihm den höchsten, von ihm tatsächlich wahrgenommenen Nutzen bietet.“

Und genau um diesen Kundennutzen dreht sich die Blogparade, die Kerstin Hoffmann gestern auf ihrem Blog PR-Doktor gestartet hat.

„Gute Werbung und PR sprechen hauptsächlich über den Kunden und dessen Bedürfnisse und Ziele“,

schreibt Kerstin Hoffmann und betrachtet das Wissen um den Kundennutzen als notwendige Voraussetzung für die Kommunikation eines jeden Unternehmens. Wie aber macht das jede/r von uns? Wie verkaufen wir Kundennutzen? Genau das möchte Kerstin Hoffmann wissen und veranstaltet deshalb eine Blogparade, die bis zum 20. November geht.

Das heißt, Sie schreiben ein Blogpost auf Ihrem Blog und verlinken dann auf diesen Beitrag von Kerstin Hoffmann. Oder Sie schicken Ihren Beitrag per Mail an sie, falls Sie NichtbloggerIn sind.

Die besten Beiträge werden dann als eBook veröffentlicht, was bedeutet: Ruhm und Ehre, wenn Ihr Beitrag dort dabei ist.🙂 Und viele hoffentlich informative und lehrreiche Beiträge für alle, die sich für das Thema interessieren. Weitere Infos finden Sie in der Ankündigung von Kerstin Hoffmann.

Die Frage, um die es sich in dieser Blogparade dreht, wendet sich an keine bestimmte Branche. Für den Kunst- und Kulturbereich ist die Frage aus meiner Sicht aber besonders spannend. Was ist der Kundennutzen eines Opernhauses? Kann man dort von einem Kundennutzen sprechen? Oder ist der gar nicht so wichtig, weil Kulturbetriebe eher angebotsorientiert agieren und so etwas wie eine „Mission“ zu erfüllen haben?

Meinen Beitrag zur Blogparade von Kerstin Hoffmann werde ich in den nächsten Tagen schreiben. Vielleicht haben Sie ja auch Lust und beteiligen sich daran? Kunst, Kultur und Kundennutzen, das ist eine Mischung, die für viele Blogposts und Diskussionen sorgen kann. Ich freue mich darauf.

1 Comment so far Join the Conversation

Leave a Reply

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s